Glättbürsten Test 2017: Glättungsbürsten im Vergleich

lange Haare, Remington CB7400 Glättbürste, Glättbürste Test
Was ist die beste Glättungsbürste?

Wer störrische Wellen oder undefiniert krause Haare hat kennt es vielleicht: Das unbändige Verlangen wenigstens zwischendurch mal schöne glatte Haare zu haben. Ja selbst der süßeste Lockenkopf sehnt sich ab und zu nach einem hübschen geradlinigen Look.

 

Aber wie kommt man am besten zur glatten Haarpracht? Haartrockner und Glätteisen sind altbekannte Mittel. Seit einiger Zeit gibt es nun auch Glättbürsten.

 

Doch was können sie, welche sind gut und für wen zahlt sich eine Anschaffung aus? Wir sind diesen Fragen nachgegangen.

 

Die Testkandidaten im Glättbürsten Test 2017


Glättbürsten Vergleich - die Testergebnisse im Überblick

 

Glättbürste Vergleich

Acevivi Glättbürste

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E/ HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

   Unsere Empfehlung        

Glättbürste Test Fazit

leichte, wendige Glättbürste mit intensivem Glättungseffekt

großes Bürstenkissen für ein rasches Glätten und sehr schöne Ergebnisse im Test

schmale, leichte Glättbürste

für alle nicht sehr widerspenstigen Haare; besonders gut für kurze Haare und Bobfrisuren

sehr breite Glättbürste

vor allem für schulterlange bis lange Haare

Glättbürste eines deutschen Herstellers mit einem langen Kabel

 
  Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht
  zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon*
Maße Glättbürste

Acevivi

Glättbürste

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E/ HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

Länge ca. 27 cm ca. 28 cm ca. 27 cm ca. 26 cm ca. 27 cm
Gewicht (ohne Kabel) ca. 280 g  ca. 435 g ca. 275 g ca. 320 g ca. 320 g
drehbares Kabelgelenk ja 

ja

ja ja ja
Aufhängeöse ja 

nein

ja nein ja
Kabellänge 1,85 m  1,85 m 1,85 m 1,85 m 2,95 m
Griff (Durchmesser) ca. 3-4 cm  ca. 3 cm (oval) ca. 3 cm ca. 2,5 - 3,5 cm ca. 3,5 cm
Garantie   3 Jahre + 1 Jahr bei Onlineregistrierung 1 Jahr 3 Jahre  
Zubehör

Acevivi

Glättbürste 

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E/ HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

Anzahl 1 1 4 1 keines
Zubehör 1 Tasche zum Aufbewahren  1 Tasche zum Aufbewahren

1 hitzebeständiger Handschuh,

2 Haarklammern,

1 Tasche zum Aufbewahren Samt

1 Hitzeschutzunterlage  
Maße & Material Bürstenkörper

Acevivi

Glättbürste 

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E/ HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

Bürstenkörper breit / schmal mittel  breit schmal breit breit
Bürstenkörper rechteckig / oval rechteckig rechteckig rechteckig rechteckig oval
Bürstenkörper (Länge x Breite) ca. 12 x 6 cm  ca. 14 x 8 cm ca. 13,5 x 5 cm ca. 13 x 8 cm ca. 13,5 x 7 cm
davon Keramikfläche (Länge x Breite) ca. 10,5 x 5 cm ca. 12 x 6 cm

ca. 11 x 3,2 cm

ca. 10 x 6 cm ca. 12 x 5,5 cm
Keramikfläche ca. 52 cm²  ca. 72 cm²

ca. 35 cm²

ca. 60 cm² ca. 50 cm²
Dicke (ohne Borsten) ca. 2 cm ca. 2 cm ca. 2 cm ca. 1,5 - 2,5 cm ca. 1 cm
Dicke (mit Borsten) ca. 4 cm  ca. 4 cm ca. 4,2 cm ca. 2,3 - 4,5 cm ca. 4 cm
Material Heizborsten Keramikbeschichtung violett / Plastik  Keramikbeschichtung bronce / Plastik Keramikbeschichtung schwarz / Plastik mit Noppen Keramikbeschichtung silver / Silikonnoppen führen Haare an Heizelement heran Keramikbeschichtung / Borsten mit Schutzgummierung
Material äußere Borsten Hartplastik  Hartplastik Hartplastik Hartplastik Hartplastik
Länge Heizborsten Keramikborsten: ca. 1,5 cm, Plastikteil ca. 2 cm 

Keramikborsten: ca. 1,8 cm, Plastikteil ca. 2,2 cm

Keramikborsten: ca. 2 cm,

Plastikteil ca. 2 cm

Keramiknoppen ca 1,7 cm, Silikonnoppen ca. 2,2 cm Keramikborsten: ca. 1,0 - 1,9 cm, Plastikteil ca. 2,4 cm
Länge äußere Borsten ca. 2 cm  ca. 2,1 cm ca. 2,2 - 2,5 cm ca. 1,8 - 2,2 cm ca. 1,2 - 1,7 cm
Technische Daten

Acevivi

Glättbürste

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E / HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

Leistung 50 Watt 62 Watt 42 Watt 45 Watt 40 Watt
Ionen-Technik ja  nein, aber antistatische Borsten ja ja nein
Temperaturstufen in 10 Grad Schritten: 80°C - 230°C  3 Stufen: 150°C, 190°C, 230°C in 5 Grad Schritten: 80°C - 230°C 3 Stufen: 160°C, 180°C, 200°C in 10 Grad Schritten: 80°C - 230 °C
Stecker Eurostecker CEE 7/16 Eurostecker CEE 7/16 Eurostecker CEE 7/16 Eurostecker CEE 7/16 Eurostecker CEE 7/16
Strom 220-240 V  50-60 Hz 120-240 V  50-60 Hz 110-240 V  50-60 Hz 230 V  50-60 Hz 100 - 240V  50-60 Hz
Automatische Spannungsanpassung nein  ja ja nein ja
Automatische Sicherheitsabschaltung ja, nach 60 Minuten Gebrauch  ja, nach 60 Minuten Nichtgebrauch ja, nach 60 Minuten Nichtgebrauch ja, nach 60 Minuten Gebrauch ja, nach 60 Minuten Gebrauch
 

Acevivi

Glättbürste

Remington Glättbürste

CB7400

Apalus Glättbürste

HC003

Babyliss Glättbürste

HSB100E/ HSB101E

Efalock

Easy Straight Brush

  Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht
  zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon* zu Amazon*

Inhaltsverzeichnis

1. Die elektrische Glättbürste: Ein neuer Trend oder eine unnütze Innovation?

Glatte Haare ohne Glätteisen? Glättende Haarbürsten ("Haarbürste-Glätter") könnten ein Gewinn für all jene sein, die mit einem Glätteisen einfach nicht zurecht kommen oder nicht soviel Zeit fürs Haare Glätten haben. Doch welche Glättbürsten gibt es überhaupt und sind sie eine Investition wert?

 

Sucht man nach einer elektrischen Haarbürste zum Glätten, stößt man im Wesentlichen auf zwei Arten von Geräten:

  1. Die einen arbeiten wie Haartrockner mit Warmluft (Glättbürste mit Warmluft).
  2. Die anderen funktionieren ohne Luftstrom und nutzen zum Glätten der Haare aufheizbare Borsten und Bürstenkissen.

Eines haben fast alle Geräte gemeinsam: Sie sehen aus wie zu groß geratene Haarbürsten.

 

Hier soll es um die aufheizbaren Glättbürsten gehen, also um jene, die nur mit Hitze ohne Luftstrom auskommen. Ein Vorteil dieser Geräte: Sie sind praktisch geräuschlos. Allenfalls hört man wie bei der getesteten Babyliss Glättbürste ein leichtes Surren durch die Ionen-Anreicherung.

 

Willst du deine Haare lieber mit einer Warmluftbürste glätten, schau dir unsere Warmluftbürstenseite und die entsprechenden Tests an:


Eine elektrische Bürste zum Haare glätten die ausschließlich mit Hitze arbeitet, vereint Elemente einer Haarbürste mit solchen eines Glätteisens ("Glätteisen Bürste"): Man lässt sie wie eine Haarbürste durchs Haar gleiten. Die heißen Flächen zähmen währenddessen wie bei einem Glätteisen die Löckchen und Wellen.

  

Glättbürste (mit Hitze) =

  • Haarbürste
  • mit aufheizbaren Borsten und aufheizbarem Bürstenkissen
  • geräuschlos

Warum dann nicht gleich zum Glätteisen greifen? Ist eine Bürste die Haare glättet nicht eine unnütze Innovation? Hier die Antwort:

 


2. Was ist besser? Glätteisen oder Glättbürste oder Haartrockner?

Haare glätten ohne Glätteisen - geht das überhaupt vernünftig? Im Härtetest ließen wir die Badezimmer-Rivalen gegeneinander antreten. Glättbürste oder Glätteisen oder Haartrockner?

 

Welches Gerät kann im Vergleich mit

   1. einem schönen Ergebnis,
   2. der schonendsten Behandlung der Haare und
   3. mit Schnelligkeit

überzeugen?

 


2.1. Das Glättungsergebnis

 

Mit Haartrocknern und normalen Flachbürsten oder großen Rundbürsten lassen sich die Haare bekanntlich bis zu einem gewissen Grad glätten. Jetzt denkst du dir vielleicht: Bei meiner störrischen Mähne bringt das aber gar nichts. Und damit sind wir auch schon bei einem wichtigen Punkt: Um wieviel glattere Haare man sich erwarten darf, hängt nicht nur vom verwendeten Gerät, sondern auch wesentlich vom Haartyp, sprich "der Ausgangssituation" ab.

 

Handelsübliche Haartrockner (wie auch Warmluftbürsten, die alternativ verwendet werden können) erreichen meistens kaum Temperaturen über 150 Grad Celsius. Bei unkomplizierten Haartypen (also zum Beispiel bei gesunden, welligen oder auch leicht kontrollierbaren lockigen Haaren) reicht das oft aus, um die Haare glatt zu bekommen. Mehr Infos dazu, wie du deine Haare mit einer normalen Haarbürste glätten kannst, findest du auf unserer Haarbürsten-Seite. Der Glättungseffekt ist bei diesen Temperaturen aber natürlich geringer als bei Glättbürsten und Glätteisen, die regelmäßig mit Temperaturen jenseits der 150 Grad verwendet werden und auch „näher am Haar“ dran sind.

 

Den stärksten Glättungseffekt erzielten wir im Test mit Glätteisen, bei Temperaturen über 150 Grad. Eigentlich auch logisch: Hier werden die Haare nicht wie bei einer Glättbürste in großen Strähnen an nur einer heißen Fläche vorbeigezogen, sondern in noch kleinere Strähnchen aufgeteilt und gleich zwischen zwei heißen Flächen durchgeführt. Die Hitzeeinwirkung ist bei Glätteisen am „effektivsten“ (bei gleicher Temperatur und Arbeitsgeschwindigkeit wie bei Glättbürsten). Damit sind Glätteisen vor allem bei besonders widerspenstigen, „störrischen“ Haaren die erste Wahl und für all jene, die einen besonders glatten "Sleek Look" wollen. Mit einem Glätteisen lassen sich auch der Haaransatz und die Haarspitzen etwas leichter bearbeiten als mit einer Haarglättbürste.

 

Ist also eine elektrische Haarbürste zum Glätten eine überflüssige Innovation? Keineswegs. Man erzielt bei den meisten Haartypen nur etwas andere Ergebnisse als mit einem Glätteisen: Eine glättende Bürste belässt regelmäßig mehr Volumen im Haar. Das Haar fällt nicht so streng gerade am Kopf entlang nach unten wie bei einem Glätteisen. Dadurch wirkt die Frisur vielleicht nicht ganz so exakt glatt. Viele würden sagen, das Ergebnis sieht natürlicher aus.

 

Im Test fällt uns das Haare Glätten mit einer Glättungsbürste leichter als mit einem Glätteisen: Haare bürsten ist eine Bewegung die jeder kennt. Insbesondere die Haare am Hinterkopf lassen sich mit einer Glättungsbürste einfacher in Form bringen als mit einem Glätteisen. Auch bringt man keinen ungewollten "Knick" ins Haar, der bei Glätteisen durch ungleichmäßige Bewegungen entstehen kann.

 

Eine elektrische Haarglättungsbürste hat gegenüber einem Haartrockner Vorteile, wenn es mal schnell gehen soll: Man glättet die Haare mit einer Glättungsbürste stets im trockenen Zustand. Mit einem Haartrockner erzielt man dagegen die besten Ergebnisse bei leicht feuchten Haaren. Der Glättungseffekt war im Test bei trockenen Haaren und Temperaturen über 150 Grad deutlich stärker als bei Verwendung eines Haartrockners.

 

Fazit: Für eine gute Haarglätterbürste sprechen das natürliche, rasche Ergebnis und die unkomplizierte, einfache Bedienung. Vor allem wer nicht extrem widerspenstige Haare hat, kann sich über ein bequemes, rasches Styling und natürlich glatte Haare freuen.

 

 

Produkt Vorteile
Haartrockner
  • geringste Hitzeeinwirkung, idR unter 150 Grad
Glätteisen
  • stärkster Glättungseffekt "Sleek Look"
  • auch für widerspenstige, störrische Haare geeignet
  • Stylen des Haaransatzes und der Haarspitzen ist einfacher
Glättbürste
  • natürlicher Look
  • Volumen bleibt erhalten
  • rasches Ergebnis
  • einfache Bedienung, auch am Hinterkopf
  • gleichmäßig glattes Ergebnis
  • für fast alle Haartypen geeignet, außer extrem widerspenstige Haare
Frau lange Haare mit Glättbürste
Einfache Anwendung mit einer Glättbürste

2.2. Schädigung der Haare

 

Ist eine elektrische Bürste die glättet schädlich für die Haare? Wer seine Haare schonend glätten will, sollte unabhängig vom verwendeten Gerät auf die Temperatur und die Häufigkeit der Anwendung achten.

 

Da handelsübliche Haartrockner (wie auch Warmluftbürsten) meist keine Temperaturen über 150 Grad erreichen und man üblicherweise mit einem gewissen Abstand zu den Haaren föhnt, ist die Belastung tendenziell geringer als bei Glättbürsten und Glätteisen, die regelmäßig bei höheren Temperaturen verwendet werden. Beachten sollte man beim Föhnen mit einem Haartrockner allerdings, dass die Haare im nassen Zustand auf mechanische Belastungen wie Trockenrubbeln oder starken Zug mit einer Haarbürste besonders empfindlich reagieren.

 

Natürlich kann man auch bei Glättbürsten mit niedrigeren Temperaturen experimentieren. Es macht sogar Sinn, mit weniger Hitze zu testen und diese erst zu steigern, wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist. Im Glättungsbürste Test funktionierte allerdings das Haare glatt machen bei ganz niedrigen Temperaturen (unter 100 Grad) kaum bzw gar nicht. Diese Temperaturen eignen sich laut Herstellern aber zum Einmassieren von Pflegesubstanzen. Wer das will, sollte jedenfalls beim Kauf auf die am Gerät einstellbaren Temperaturen achten: Bei weitem nicht alle Haarglättungsbürsten lassen sich mit so niedrigen Temperaturen betreiben. Oft liegt das Minimum bei 150 Grad Celsius oder höher. Eine Bürste aus unserem Harrglättbürste Test, die sich auf 80 Grad drosseln lässt, ist beispielsweise die Apalus Glättbürste.

 

Schonend Haare glätten - Glättbürste vs Glätteisen: Sowohl Glätteisen als auch Glättbürsten können in aller Regel auf Temperaturen bis oder sogar über 200 Grad Celsius aufgeheizt werden. Bei Glätteisen ist die einwirkende Hitze durch den engen Kontakt der Haare zu den zwei Heizplatten besonders intensiv. Temperaturen über 200 Grad sind allerdings bei keinem Gerät und Haartyp zu empfehlen. Erstens lassen sich schon bei 180 bis 200 die Haare glatt bekommen und zweitens nimmt die Gefahr einer Haarschädigung über 200 Grad deutlich zu. Siehe dazu auch hier.

 

 

Tipps Haare schonend glätten:

  • auf die Temperatur achten
  • mit niedrigen Temperaturen versuchen
  • nicht über 200 Grad anwenden
  • nicht zu häufig mit hohen Temperaturen glätten

2.3. Der Zeitaufwand

 

Will man den Zeitaufwand für das Haare Glätten im Vergleich Glättbürste - Glätteisen - Haartrockner beurteilen, muss man das unterschiedliche Glättergebnis bei den einzelnen Geräten berücksichtigen:

  • Ein Haartrockner und eine elektrische Glättbürste führen bei den meisten Haartypen zu einem "laissez fairem", natürlich glatten Look mit Volumen im Haar.
  • Mit Glätteisen lässt sich dagegen ein exakt glattes Ergebnis ohne Volumen erzielen und die Haare fallen bei Bewegung auch länger wieder in die glatte Position zurück.

Nimmt man beim Haartrockner und der Glättbürste ein „laissez faires“ Ergebnis als Ziel, waren wir im Glättbürsten Test mit der Glättbürste bei etwas höheren Temperaturen am schnellsten. Das Hantieren mit der Bürste fiel uns sehr leicht und war unkompliziert.

 

Am längsten dauerte das Haare glätten mit dem Glätteisen, weil die Haare dabei jeweils in kleine Strähnchen aufgeteilt werden mussten. Wir taten uns am Hinterkopf besonders schwer.

 

 


2.4. Glätteisen vs Glättbürste vs Haartrockner: Unser Glättungsbürste Test Fazit

Die Stärken der Glättbürste liegen in der einfachen und raschen Anwendung und im natürlichen Stylingergebnis bei allen nicht extrem komplizierten Haartypen:

  • Glättbürsten eigneten sich im Test bei allen getesteten Haartypen.
  • Wer einen natürlich glatten Look mit Volumen im Haar liebt, sollte sich die Geräte auf alle Fälle anschauen.
  • Vor allem wer wenig Zeit hat und seine Haare nicht ganz exakt, aber doch rasch glatt stylen will, kann einen genaueren Blick wagen.

 


3. Wie wendet man eine Haarglätterbürste richtig an?

Wer erstmals mit einer Haarglätter-Bürste Erfahrungen sammelt, braucht keine Angst zu haben. Wenn man ein paar Punkte beachtet, ist eine Glättbürste in der Anwendung unkompliziert:

 

1. Trockene Haare:

Eine Haarglätterbürste ist nicht dafür gedacht, nasse Haare zu trocknen. Vor der Glättbürste- Anwendung müssen die Haare trocken sein. Ein elektrischer Haarglätter schädigt nasses Haar eher als trockenes, denn nasses Haar ist in seiner Struktur geschwächt und daher besonders empfindlich.

 

2. Entwirrte Haare:

Die heiße Glättbürste wird am besten mit langsamer und gleichmäßiger Geschwindigkeit durch die Haare geführt. Größere Hitze sollte nicht zu lang auf eine Haarstelle einwirken. Die Bürste darf daher nicht in den verfilzten Haaren hängenbleiben. Das kann auch ganz schön ziepen! Deshalb am besten vor der Anwendung der Glättungsbürste die Haare mit einer Haarbürste (am besten mit einem guten Detangler) entwirren und grob in Form bringen.

 

3. Temperatur wählen:

Nun die gewünschte Temperatur am Gerät einstellen und warten bis diese nach kurzer Zeit erreicht ist. Bei manchen Geräten sind die Temperaturen stufenlos im Bereich von 80 Grad bis 230 Grad wählbar. Diese Glättungsbürsten verfügen in der Regel über ein kleines Display. Bei den getesteten Haarglättern von Efalock und Apalus handelt es sich zum Beispiel um eine Haar-Glättbürste mit Temperaturanzeige. Andere Geräte bieten feste Temperatureinstellungen (etwa 150 Grad, 190 Grad und 230 Grad) die über Tasten wählbar sind und haben kein Display. Zur Frage, was die ideale Temperatur zum Glätten ist, siehe hier.

 

4. Eventuell einen Hitzeschutz verwenden:

Bei höheren Temperaturen sollte vor Anwendung der Glättbürste ein Hitzeschutzmittel auf die Haare aufgetragen werden.

 

5. Haare glätten:

Wer seine Haare gut glätten will, sollte mit der Glättbürste langsam durchs Haar gleiten.
Für einen intensiveren Effekt die Haare in großzügige Strähnen aufteilen und die jeweils zu glättende Strähne mit der Hand leicht auf Zug halten. Mit der anderen Hand die Haarglätterbürste langsam vom Ansatz weg zu den Spitzen durchs Haar führen. Für etwas mehr Volumen kann die Haarglätterbürste vor allem am Haaransatz dabei so gehalten werden, dass die Borsten von innen nach außen, also vom Körper weg gerichtet sind. Die Strähnen können dabei deutlich größer sein als bei einem Glätteisen. Besser einmal oder zweimal langsam durchs Haar streifen, als öfters und schnell. Dabei muss man darauf achten, die heißen Flächen möglichst nicht mit den Fingern, Ohren usw zu berühren. Ein Hautkontakt lässt sich zwar nicht völlig ausschließen. Die Heizflächen sind aber bei guten Glättbürsten sehr gut abgeschirmt. Wir haben uns während dem Testen mit keinem der Geräte verbrannt.

 

6. Haare fixieren:

Nach dem Glätten können die Haare für einen länger anhaltenden Stylingeffekt mit einem Haarspray oder Ähnlichem fixiert werden.

 

7. Gerät ausschalten:

Nach der Anwendung sollte man die elektrische Haarglätter-Bürste ausschalten und darauf achten, dass der heiße Bürstenkörper nicht mit Materialien in Kontakt kommt, die brennen oder schmelzen könnten.

 

8. uU mit einem Glätteisen nachbessern:

Ist man mit den Haarspitzen oder dem Pony nach dem Stylen mit der Glättbürste nicht zufrieden, kann mit einem Glätteisen nachgebessert werden.

 

9. uU Glättbürste reinigen

 

Anwenden der Glättbürste
Anwenden der Glättbürste für einen intensiven Glätteffekt: Haarsträhne auf Zug halten und mit der Glättbürste langsam vom Ansatz zu den Spitzen gleiten

Glättbürste vorher nachher

Frau lange wellige Haare
VOR dem Glätten
Frau lange glatte Haare
NACH dem Glätten

4. Mit welcher Temperatur sollte die Glättbürste verwendet werden?

Die zum Glätten passende Temperatur hängt unter anderem vom Haartyp ab. Bei unkomplizierten Haaren reichten im Glättbürste Test bereits niedrige Temperaturen für ein gutes Ergebnis aus. So lassen sich von Natur aus gerade Haare relativ rasch durch eine gute Glättungsbürste schön in Schwung bringen. Wer aber stark gekräuselte und widerspenstige Haare hat, bei dem wird zumindest bei niedrigen Temperaturen keine Euphorie aufkommen.

 

Grundsätzlich gilt: Je höher die Temperatur, desto effektiver ist einerseits das Haare glätten, desto schädlicher ist aber andererseits die Hitze für das Haar. Als Faustregel gilt daher: So niedrig wie möglich, so hoch wie nötig.

Am besten man bringt am Anfang etwas Geduld mit und experimientiert mit niedrigeren Temperaturen. Erst wenn diese nicht zum gewünschten Erfolg führen, versucht man es mit höheren Temperaturen und verwendet einen guten Hitzeschutz.

 

Besonders dünnes, feines oder strapaziertes Haar sollte stets mit niedrigen Temperaturen (maximal 150 - 170 Grad) geglättet werden. Viele Friseure raten aber auch bei dicken, gesunden Haaren von Temperaturen über 200 Grad ab. Das mit gutem Grund: In Laborversuchen begannen Haare in heißen Flüssigkeiten zwischen 210 und 230 Grad zu schmelzen.

 

Unsere Glätteisen Temperatur-Tipps:

  • So niedrig wie möglich, so hoch wie nötig!
  • dünne, feine oder strapazierte Haare: max. 150-170°C
  • dicke, gesunde Haare:
    max. 200°C
  • guten Hitzeschutz verwenden

5. Kann man mit einer Haarglättbürste, wie mit einem Glätteisen, Locken bzw Wellen stylen?

Vielleicht fragst du dich, ob man mit einer Glättbürste - genauso wie mit einem Glätteisen - Locken oder Wellen stylen kann. Gleich vorab: Es ist uns mit keiner Methode gelungen mit einer Glättbürste Locken ins Haar zu zaubern.

Unsere Versuche:

  • Glättbürsten haben keine ausgeprägte Kante, daher funktioniert die Methode wie mit einem Glätteisen nicht.
  • Die Haare sollten auch keinesfalls um die Glättbürste gewickelt werden, da sich diese leicht in den heißen Borsten verfangen.
  • Die von der Glättbürste heißen Haare auf einen Lockenwickler oder um einen Finger wickeln ist auch nicht erfolgreich, da die Haare zu rasch auskühlen.

 

Fazit: Wir haben es nicht geschafft mit einer Glättbürste Locken ins Haar zu zaubern. Wenn du Erfahrungen und Tipps hast, schick sie uns! Gerne veröffentlichen wir diese hier.

6. Bietet eine Ionen-Glättbürste Vorteile?

Schon mit fliegenden Haaren gekämpft? Die lästige elektrostatische Aufladung der Haare hat sicherlich jeden schon mal genervt. Sie tritt verstärkt bei trockener Luft auf, also beispielsweise im Winter im gut geheizten Bad.

 

Die Ionen-Technik verspricht Abhilfe: Wie einige Haartrockner und Warmluftbürsten ist auch eine Ionic-Glättbürste mit dieser Technik ausgestattet. Bei einer Glättbürste mit Ionen wird die Luft im Gerät mit negativ geladenen Molekülen angereichert. Diese übertragen sich über den Luftstrom auf das Haar und neutralieren dort die positiv geladenen Teilchen, die für die fliegenden Haare verantwortlich sind. Ein Ionen-Haarglätter reduziert also gegenüber einem herkömmlichen Gerät die elektrostatische Aufladung der Haare.

 

Beispielsweise bei der Test-Glättbürste von Babyliss und der Apalus Glättbürste handelt es sich jeweils um eine Ionen-Glättbürste.

 

Verwendet eine Glättbürste Ionen reduziert sich die elektrostatische Aufladung der Haare.


7. Ist eine Keramik-Glättbürste besser für die Haare?

Bei einer Keramik-Glättbürste sind die Heizflächen aus Keramik. Viele Glättbürsten verfügen über eine solche Ausstattung. Sie sorgt beim Keramik-Haarglätter für eine gute Verteilung der Wärme. Außerdem sind die Keramikflächen glatt. Das Haar kann so sanft über die gleichmäßig aufgeheizten Heizelemente der Keramik-Glättungsbürste gleiten.

 

Verwendet eine Glättbürste Keramik kommt es zu

  • einer gleichmäßigen Wärmeverteilung und
  • die Haare gleiten sanft durch die Bürste.

8. Die beste Glättungsbürste kaufen: Was ist zu beachten?

Falls du eine Glättbürste kaufen willst, findest du hier eine Liste mit den wichtigsten Kaufkriterien.

  • Qualität der Verarbeitung:
    Sicherer Betrieb ohne Kurzschluss- und Brandgefahr sind ohnehin ein KO-Kriterium. Selbstverständlich sollte die elektrische Glättbürste keine scharfen Kanten aufweisen und auch keine Stellen, an denen man sich Haare einklemmen oder ausreißen könnte. Die Borsten sollten keine spürbaren Grate haben.
  • Sicherheitsabschaltung:
    Wir empfehlen, nur eine Glättungsbürste mit Sicherheitsabschaltung zu kaufen. Glättbürsten heizen geräuschlos auf. Es besteht daher eine besonders hohe Gefahr, das Gerät einmal eingeschalten zu vergessen. Mit Sicherheitsabschaltung schaltet sich die Bürste zumindest nach einer gewissen Zeit automatisch aus.
  • Gehäusetemperatur:
    Der Bürstenkörper sollte abgesehen von den Heizflächen auch bei längerem Gebrauch nicht so stark aufheizen, dass man sich verbrennen könnte.
  • Abschirmung der Heizflächen:
    Willst du eine gute Haarglättungsbürste kaufen, solltest du jedenfalls Wert darauf legen, dass ein Schutz vor ungewollten Hautkontakten mit den heißen Flächen vorhanden ist. Bei gut verarbeiteten Glättbürsten sind die Heizflächen weitestgehend abgeschirmt. Zwar kann man Berührungen nicht völlig ausschließen, doch lässt sich zumindest die Wahrscheinlichkeit von Verbrennungen reduzieren. Im Glättbürste-Test haben wir uns mit keiner der Bürsten ersthaft verbrannt. 
  • Gewicht:
    Eine gute Glättbürste bringt kaum mehr als 300 bis 400 Gramm auf die Waage, auch wenn man für lange, dichte Haare einen etwas breiteren Bürstenkörper wählt. Schwerere Geräte führen rascher zum Ermüden der Hände, während man seine Haare in Form bringt.
  • Einstellbare Temperaturen:
    Bei manchen Glättbürsten sind Temperaturstufen festgelegt (Beispiel: 150, 170, 190, 210 und 230 Grad). Bei anderen Modellen kann man die Temperatur stufenlos per Digitalanzeige wählen. Die tatsächliche Temperatur sollte der eingestellten Temperatur annähernd entsprechen. Ob das in der Praxis der Fall ist, haben wir bei allen getesteten Haarglätterbürsten nachgeprüft. Auf die Ergebnisse weisen wir in den Testberichten hin. Keinesfalls sind einstellbare Temperaturen jenseits der 230 Grad notwendig und sollten auch in der Realität nicht erreicht werden. Gefährlich könnten in dieser Hinsicht bestimmte "no-name"-Produkte sein, die unbegrenzt und ohne Temperaturanzeige aufheizen.
  • Aufheizdauer:
    Eine gute Haarglättbürste heizt sehr rasch, binnen weniger Minuten auf. Man braucht also nicht lange zu warten, bis man mit dem Styling beginnen kann.
  • Breite der Bürste:
    Suchst du eine Glättbürste für kurze Haare, dann sollte der Bürstenkörper nicht zu breit sein, wenn du die Haare für einen intensiveren Glättungseffekt mit einer Hand leicht auf Zug halten willst. Je breiter der Bürstenkörper ist, desto weniger Spielraum bleibt zum Halten der Haarspitzen. Für lange Haare eignen sich auch Glättungsbürsten mit breiterem Bürstenkörper. So wird gleich eine größere Haarfläche der glättenden Hitze ausgesetzt und das Haare glätten geht etwas schneller.
  • Aufbau der Borsten:
    Die im Handel erhältlichen Glättungsbürsten unterscheiden sich deutlich im Aufbau der Borsten. Die Keramik-Heizflächen sind rund oder länglich. Sie sind meist durch Kunststoffborsten und -noppen aus Silikon, Gummi usw abgeschirmt. Diese sollten auf keinen Fall in den Haaren ziepen. Wir weisen in den Testberichten auf unsere diesbezüglichen Erfahrungen hin.
  • Ionen-Technik:
    Zur Ionentechnologie siehe hier.
  • Keramik-Heizflächen:
    Siehe dazu näher hier.
  • Automatische Spannungsanpassung:
    Bist du häufig im Ausland unterwegs, ist beim Glättbürste kaufen die automatische Spannungsanpassung ein wichtiges Kaufkriterium. Dann kann der gekaufte Haar-Straightener auch im Urlaub oder auf Geschäftsreisen ohne Adapter verwendet werden.
  • Herstellergarantie und Kundenservice:
    Willst du eine Glättungsbürste kaufen, solltest du neben der gesetzlichen Gewährleistung auch auf freiwillige Garantieleistungen und einen guten Kundenservice des Herstellers achten. Solche Leistungen sind vor allem interessant, wenn die gesetzliche Gewährleistung nicht greift, etwa weil die Frist bereits abgelaufen ist oder das Gerät erst nach Übergabe mangelhaft wird. Da Garantien und Serviceleistungen freiwillige Leistungen sind, unterscheiden sie sich von Hersteller zu Hersteller. Wenn wir mit dem Kundenservice eines Herstellers bereits positive oder negative Erfahrungen gemacht haben, weisen wir im jeweiligen Glättbürste-Testbericht darauf hin.

Kaufkriterien in aller Kürze:

  • Qualität der Verarbeitung
  • automatische Sicherheitsabschaltung
  • niedrige Gehäusetemperatur
  • gute Abschirmung der Heizflächen
  • geringes Gewicht
  • einstellbare Temperaturstufen
  • Aufheizdauer
  • Breite des Bürstenkopfes
  • Aufbau der Borsten
  • Ionen-Technik
  • Keramikbeschichtung der Heizflächen
  • automatische Spannungsanpassung
  • Herstellergarantie und Kundenservice

Verschiedene Borstenarten:

Remington CB7400 Glättbürste:

Remington Glättbürste Borsten
bronce: Keramikbeschichtung; schwarz: Kunststoffteile

Apalus Glättbürste:

Apalus Glättbürste Borsten
schwarz: Keramikbeschichtung und Kunststoffborsten mit Noppen

Babyliss Glättbürste HSB100E /  HSB101E:

silber: Keramikbeschichtete Borsten schwarz: Silikon- und Kunststoffnoppen
silber: Keramikbeschichtete Borsten schwarz: Silikon- und Kunststoffnoppen

9. Unsere Glättbürste-Erfahrungen: Für welche Haartypen und Haarlängen eignet sie sich?

Hier eine kurze Zusammenfassung unserer Glättbürste-Erfahrungen aus den Tests mit unterschiedlichen Haartypen: 

  

9.1. Lassen sich mit einer Glättbürste nur lange Haare glätten oder auch kurze Haare glätten?

Haarglättungsbürsten eigneten sich im Glättbürste Test für alle Haarlängen ab ein paar Zentimetern Länge. Unter dieser Mindestlänge kommen die Haare nicht optimal mit den aufgeheizten Elementen der Bürste in Kontakt.

 

Im Glättbürste Test konnten wir auch bei zehn Zentimeter Länge, schöne glatte Haare machen. Glättungsbürsten eignen sich also auch für recht kurze Haare.

 

Für einen intensiveren Glättungseffekt müssen die Haare mit einer Hand auf Zug gehalten werden, während man mit der anderen Hand die Bürste durchs Haar führt.

 

Eine Glättungsbürste für kurze Haare sollte daher nicht zu breit sein, weil sonst weniger Spielraum zum Halten der Haarspitzen bleibt. Ganz kurze Haare kann man aber ohnehin nur ohne Führung durch die Bürste gleiten lassen.

 

9.2. Welche Unterschiede gibt es, wenn man mit einer Glättbürste dicke Haare glätten oder dünne Haare glätten will?

Glättbürsten können unserer Erfahrung nach für normale Haare und dicke Haare verwendet werden.

 

Auch dünne Haare bzw feine Haare glatt kriegen funktionierte im Haarglättbürste Test gut. Man sollte dünne Haare aber nur mit niedrigen Temperaturen glätten, um die feinen Haare nicht zu stark zu belasten.

 

Dasselbe gilt für jemanden der strohige Haare glätten will. Wir testeten mit Temperaturen bis 170 Grad und erzielten schöne Ergebnisse.

 

 

9.3. Kann eine gute Glättbürste Naturwellen glätten, Locken glätten und sogar krauses Haar glätten?

Sehr gute und rasche Ergebnisse erzielten wir mit der Glättbürste im Test bei an sich glatten Haaren. Bei glatten Haaren kann eine Haarglättungsbürste beispielsweise dabei helfen, die  Haarpracht in der Früh flott in Form zu bringen. Die Haare fühlten sich im Test seidig und gepflegt an.

 

Auch leichte Naturwellen glätten ist keine große Herausforderung für eine gute Glättbürste: Wellige Haare glätten funktionierte im Test rasch und mit schönem Ergebnis. 

 

Selbst wer lockige Haare glätten will darf sich freuen: Wir machten im Test gute Erfahrungen beim Glätten von Naturlocken. Wer lockiges Haar glätten will, muss also nicht unbedingt gleich zum Glätteisen greifen.

 

Am ehesten an die Grenzen stößt man wohl, wenn man mit einer Haarglätterbürste stark krause Haare glätten will. Bisher konnten wir mit diesem Haartyp noch nicht selbst testen. Videos deuten aber darauf hin, dass man in diesem Fall wohl besser zu einem Glätteisen greifen sollte.

 

Geeignete Haartypen für eine Glättbürste:

  • alle nicht extrem schwierigen Haartypen
  • ab einer Länge von ca. 10 cm

 

Weniger gut eignet sich eine Glättbürste für:

  • sehr kurze Haare < 10 cm Länge
  • stark krause/ widerspenstige/ beanspruchte Haare

10. Beliebte Glättbürsten

Interessiert dich eine der Bürsten aus dem Haarglätterbürste Test, dann schau dir auch unsere Glättbürste-Testberichte, jeweils mit Bewertung der Vor- und Nachteile und Empfehlung zu den getesteten Haartypen an.

 

Tipp: Einen Glättbürste-Vergleich findest du oben in unserer Übersichtstabelle zusammengefasst.

 


Acevivi

Glättbürste

Unsere Empfehlung

Remington 

Glättbürste

Apalus

Glättbürste

Babyliss

Glättbürste

Efalock

Easy Straight Brush


Weitere beliebte Glättbürsten, die der von uns getesteten Acevivi Glättbürste vom Design her ähneln, sind die


 

Wir wünschen dir, dass du die beste Haarglättungsbürste für dich findest!